Kategorie: Excenter-Schleifer Netzbetrieb

Einzeltest: Triton T GEOS


Getriebe-Exzenter-/Schwingschleifer T GEOS von Triton

Excenter-Schleifer Netzbetrieb Triton T GEOS im Test, Bild 1
17717

Wenn es darum geht, alte Farbschichten zu entfernen, schränken immer schärfere Umwelt- und Gesundheitsvorschriften die Möglichkeiten zunehmend ein. Letztendlich landet man fast immer wieder beim Schleifen. Getriebeexzenterschleifer wie der T GEOS von Triton sorgen dabei für hohen Abtrag.    

Umwelt- und Gesundheitsvorschriften sind gut und wichtig, daran besteht kein Zweifel. Immer strengere Bestimmungen sorgen allerdings dafür, dass man die Prozesse bei der Arbeit umstellen muss. Seit Umweltvorschriften den Einsatz bzw. schon das Inverkehrbringen aggressiver (und wirkungsvoller) Abbeizer verbieten und Gesundheitsvorschriften es nicht mehr erlauben, alte Lackschichten mit Heißluftpistole und Schaber zu entfernen, bleibt fast nur noch die rein mechanische Entfernung alter Oberflächenbeschichtungen. Hier benötigt man häufig Schleifgeräte, die einen hohen Abtrag bieten.

Excenter-Schleifer Netzbetrieb Triton T GEOS im Test, Bild 2Excenter-Schleifer Netzbetrieb Triton T GEOS im Test, Bild 3Excenter-Schleifer Netzbetrieb Triton T GEOS im Test, Bild 4
Getriebeexzenterschleifer, bei denen die Exzenterbewegung durch eine zusätzliche, aktiv angetriebene Drehbewegung des Tellers unterstützt wird, sind dabei ganz weit vorne.     

70
Anzeige
Emissions- und lärmfrei 

Die neuen e-Lader - ausgestattet mit Avant OptiTemp-Batterien (27 kWh und 13 kWh)

qc_e513_1717147361.jpg
qc_logo1_2_1717147413.jpg
qc_logo1_2_1717147413.jpg

>> mehr erfahren

Austattung


Wie bei den meisten Geräten dieser Gattung lässt sich die zwangsgeführte Rotation beim Triton T Geos zu- bzw. abschalten. Damit kann man die Maschine auch als normalen Exzenterschleifer mit feinem Schleifbild nutzen. Angetrieben wird die Maschine von einem 500-Watt-Motor, der den Schleifteller mit 150 Millimeter Durchmesser antreibt. Der Schleifteller ist für übliches 150-mm-Schleifmittel mit Klettaufnahme und 8 Absauglöchern mit 10 mm Durchmesser auf einem 65-mm-Lochkreis zur Staubabsaugung durch den Teller ausgelegt. Apropos Absaugung – die ist natürlich beim umwelt- und gesundheitsgerechten Arbeiten Pflicht. Der T Geos verfügt über einen Absaugkanal, der unterhalb des Motorgehäuses verläuft und am Maschinenende einen runden Anschluss für gängige Staubsauger bietet. Eine elektronische Drehzahlregelung erlaubt es, eine materialgerechte Arbeitsgeschwindigkeit vorzuwählen, und hält die Drehzahl dann auch unter Last konstant. Für ein gutes Handling sorgen Maschinenkörper mit griffsicher gummierten Griffflächen sowie der vielfach verstellbare vordere Zusatzhandgriff, der werkzeuglos verstellt werden kann. Zum Lieferumfang gehören eine Gerätetasche, zwölf Schleifblätter in unterschiedlichen Körnungen und ein Paar Ersatzkohlebürsten.     


Praxis


Mit über 3 Kilo Gewicht ist der T Geos nicht leicht. Die solide Bauweise mit Metallgetriebe fordert hier ihren Tribut. Dank der Möglichkeit, die Maschine am Motorgehäuse und am Zusatzhandgriff zu fassen, lässt sie sich allerdings jederzeit gut und sicher führen. Das ist auch gut so. Gibt sich die Maschine beim Einschalten dank des Sanftanlaufs noch zahm, merkt man, dass sie gebändigt werden will, wenn sie mit grobem Schleifmittel bestückt und bei zugeschalteter Rotationsbewegung arbeiten soll. Entsprechend aggressiv ist der Abtrag. Insgesamt verhält sich die Maschine so wie bekannte Mitbewerber auf dem Gebiet – wenn hohe Arbeits- bzw. Abtragsleistung gefordert wird, braucht es ein wenig Einsatz seitens des Bedieners. Auch ohne Zwangsrotation, mit feinerem Schleifmittel, lässt sich mit dem T Geos gut arbeiten. Dabei machen sich allerdings das Maschinengewicht und die Tatsache, dass die Maschine durch den nach hinten herausragendem Motorblock nicht im Gleichgewicht steht, bemerkbar. Bis zum Zwischenschliff mit etwa 150er-Schleifmittel lässt sich gut mit dem Triton arbeiten. Für feinere Schliffe sollte man dann doch auf einen dedizierten Exzenterschleifer zurückgreifen.     

Fazit

Der Getriebe-Exzenter-/Schwingschleifer T Geos von Triton ist ein leistungsfähiges, solides Gerät, das beim Schleifen eine hohe Abtragsleistung bietet und bei abgeschalteter Zwangsrotation genauso für mittlere bis feine Schleifarbeiten eingesetzt werden kann. Betrachtet man Qualität und Preis, ist die Maschine auf jeden Fall zu empfehlen.

Kategorie: Excenter-Schleifer Netzbetrieb

Produkt: Triton T GEOS

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen


4/2019
4.0 von 5 Sternen

Oberklasse
Triton T GEOS

Bewertung 
Holz (Körnung 80) 30%

4.5 von 5 Sternen

Holz (Körnung 180) 30%

3.5 von 5 Sternen

Bedienung 20%

4 von 5 Sternen

Ausstattung 20%

4 von 5 Sternen

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Toolstream, Yeovil, UK 
Internet www.tritontools.com 
Hotline Nein 
Technische Daten
Nennspannung 220 – 240 V 
Nennleistung 500 W 
Leerlaufdrehzahl 2.500 – 6.250 U min-1 
Schleifhub 5 mm mit zuschaltbarer Zwangsrotation 
Durchmesser Schleifplatte 150 mm 
Gewicht 3,07 kg 
+ hohe Schleifleistung / gute Ergonomie 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton
>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 24.04.2019, 09:01 Uhr
413_22180_2
Topthema: Marderschreck von ISOTRONIC
Marderschreck_von_ISOTRONIC_1718279725.jpg
Marder und andere Nager fernhalten

In vielen Gegenden lassen sich Marder und andere Nager gern in den warmen Motorräumen von Fahrzeugen nieder. Dort können sie erhebliche Schäden anrichten.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • hifitest.de/shop/