Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
44_9857_1
Alles_sicher_im_Griff_1509020549.jpg
Topthema: Alles sicher im Griff Welche Zange gehört in die Werkzeugkiste?

Verbinden und Trennen: Auf einen knappen Nenner gebracht muss der Inhalt einer Werkzeugkiste dieser Aufgabe gerecht werden.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Stationäre Maschinen

Einzeltest: Flashforge Finder 3D-Drucker


Na endlich!

14313

3D-Drucker sind etwas für Technikbegeisterte – und genauso verhalten sie sich auch vielfach. Von Plug-and-Play meist keine Spur. Das Gerät von Flashforge ist da eine rühmliche Ausnahme.

Das Gerät von Flashforge ist ein alter Bekannter. Mit ihm haben wir schon den Filamenttest durchgeführt. Als Filament wird der Kunststoff bezeichnet, mit dem ein 3D-Drucker seine Objekte erstellt. 

Ausstattung

Der Finder besitzt ein würfelförmiges Gehäuse mit einer Kantenlänge von 420 Millimetern. Der Druckraum ist ebenfalls würfelförmig mit jeweils 140 Millimetern Kantenlänge. Der Drucktisch ist an drei Stellen gelagert. Eine Gewindespindel bewegt ihn an einer präzisen Stangenführung. Auch der Druckkopf bewegt sich auf Stangen, er wird durch Riemenantriebe verfahren. Auf der rechten Geräteseite befinden sich zwei USB-Anschlüsse. Es handelt sich um einen Steckplatz für einen USB-Stick und um einen USB-Geräteanschluss. Das Filament befi ndet sich in einem separaten, lichtdichten Fach auf der Geräterück seite. Hier wird es vor UV-Strahlen geschützt aufbewahrt und nach Bedarf durch den Einzug des Druckkopfes abgewickelt. Die Bedienung des Druckers erfolgt über einen kleinen Touchscreen und ist weitgehend selbsterklärend.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme ist bei diesem Drucker denkbar einfach. Während andere Geräte aufwendig zusammengebaut und eingestellt werden müssen, funktioniert der Flashforge beinahe „out of the box“. Mithilfe der Kurzanleitung und wenigen Handgriffen ist der Drucker in kürzester Zeit mit Filament bestückt und nivelliert, so dass er einsatzbereit ist. Gerade die Nivellierung des Drucktisches ist erwähnenswert. Bei vielen Druckern werden hierzu Papierstreifen zwischen Tisch und Druckdüse gelegt. Lassen sich diese „saugend“ bewegen ist der Abstand korrekt. Dieses Verfahren ist oft zu ungenau. Flashforge geht hier einen anderen Weg. Zur Nivellierung klappt der Druckkopf einen Endschalter aus, prüft den Abstand selbstständig und gibt dann Anweisungen, die entsprechenden Stellschrauben rein- oder rauszudrehen, bis der Abstand stimmt.

Vorbereitungen

Zuerst wird ein 3D-Objekt benötigt. Hier können entweder fertige Objekte aus dem Internet heruntergeladen werden oder mithilfe von 3D-CAD-Programmen selbst gezeichnet werden. Damit die Druckersoftware sie verarbeiten kann, muss die Datei in ein STL- oder OBJ-Format gebracht werden. Danach kann die Software Flashprint geöffnet und das zu druckende Teil geladen werden. Die Druckersoftware befindet sich in der Startkonfiguration und kann das Objekt direkt drucken. Ein schöner Effekt ist, dass das Programm den Druck zuerst nur simuliert, so dass man das Ergebnis vorab auf dem Bildschirm überprüfen kann.

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Flashforge Finder 3D-Drucker

Einstiegsklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Unsere Partner:
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de
Dipl.-Ing. Olaf Thelen
Autor Dipl.-Ing. Olaf Thelen
Kontakt E-Mail
Datum 21.08.2017, 09:01 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel