339_0_3
4_Ah-Akku_gratis1651155882.jpg
Anzeige
Topthema: 4 Ah-Akku gratis! Gilt beim Kauf eines Honda-izy-ON-Akkumäher-Sets

Bis zum 30.6. bekommt man bei Honda einen 4 Ah-Akku und 3 Jahre Zusatzgarantie kostenlos dazu, wenn man einen Akkumäher 416 XB oder 466 XB im Set kauft. Die 36 V-Powerakkus sind top und im Nu wieder aufgeladen.

>> Jetzt Gratis-Akku sichern
341_21480_2
Sola_Plano_3D_Green_1651825903.jpg
Topthema: Sola Plano 3D Green Universell und präzise – SOLA 360° Linienlaser

Die österreichische Firma SOLA produziert seit über 70 Jahren Messsysteme. Angefangen hat SOLA mit einer Wasserwaage aus Holz. Heute gehören modernste Linienlaser zum Produktportfolio. Wir haben das neuste Modell, den Plano 3D Green, ausgiebig getestet.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Stationäre Maschinen

Einzeltest: Flashforge Finder 3D-Drucker


Na endlich!

Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 1
14313

3D-Drucker sind etwas für Technikbegeisterte – und genauso verhalten sie sich auch vielfach. Von Plug-and-Play meist keine Spur. Das Gerät von Flashforge ist da eine rühmliche Ausnahme.

Das Gerät von Flashforge ist ein alter Bekannter. Mit ihm haben wir schon den Filamenttest durchgeführt. Als Filament wird der Kunststoff bezeichnet, mit dem ein 3D-Drucker seine Objekte erstellt. 

36
Anzeige
Der vollelektrische AVANT, über 200 Anbaugeräte, Null-Emission 
qc_e6_3_1622192275.jpg
qc_avant_e6_1_2_1622192275.jpg
qc_avant_e6_1_2_1622192275.jpg

>> Mehr erfahren

Ausstattung

Der Finder besitzt ein würfelförmiges Gehäuse mit einer Kantenlänge von 420 Millimetern. Der Druckraum ist ebenfalls würfelförmig mit jeweils 140 Millimetern Kantenlänge. Der Drucktisch ist an drei Stellen gelagert. Eine Gewindespindel bewegt ihn an einer präzisen Stangenführung. Auch der Druckkopf bewegt sich auf Stangen, er wird durch Riemenantriebe verfahren. Auf der rechten Geräteseite befinden sich zwei USB-Anschlüsse. Es handelt sich um einen Steckplatz für einen USB-Stick und um einen USB-Geräteanschluss. Das Filament befi ndet sich in einem separaten, lichtdichten Fach auf der Geräterück seite. Hier wird es vor UV-Strahlen geschützt aufbewahrt und nach Bedarf durch den Einzug des Druckkopfes abgewickelt. Die Bedienung des Druckers erfolgt über einen kleinen Touchscreen und ist weitgehend selbsterklärend.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme ist bei diesem Drucker denkbar einfach. Während andere Geräte aufwendig zusammengebaut und eingestellt werden müssen, funktioniert der Flashforge beinahe „out of the box“.

Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 2Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 3Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 4Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 5Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 6Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 7Stationäre Maschinen Flashforge Finder 3D-Drucker im Test, Bild 8
Mithilfe der Kurzanleitung und wenigen Handgriffen ist der Drucker in kürzester Zeit mit Filament bestückt und nivelliert, so dass er einsatzbereit ist. Gerade die Nivellierung des Drucktisches ist erwähnenswert. Bei vielen Druckern werden hierzu Papierstreifen zwischen Tisch und Druckdüse gelegt. Lassen sich diese „saugend“ bewegen ist der Abstand korrekt. Dieses Verfahren ist oft zu ungenau. Flashforge geht hier einen anderen Weg. Zur Nivellierung klappt der Druckkopf einen Endschalter aus, prüft den Abstand selbstständig und gibt dann Anweisungen, die entsprechenden Stellschrauben rein- oder rauszudrehen, bis der Abstand stimmt.

30
Anzeige
Lass deinen Garten erblühen: Bewässerung für schlaue GARTENFÜXE 
qc_heimwerker-test.de_Bewaesserung1_1615286278.jpg

>> Mehr erfahren

Vorbereitungen

Zuerst wird ein 3D-Objekt benötigt. Hier können entweder fertige Objekte aus dem Internet heruntergeladen werden oder mithilfe von 3D-CAD-Programmen selbst gezeichnet werden. Damit die Druckersoftware sie verarbeiten kann, muss die Datei in ein STL- oder OBJ-Format gebracht werden. Danach kann die Software Flashprint geöffnet und das zu druckende Teil geladen werden. Die Druckersoftware befindet sich in der Startkonfiguration und kann das Objekt direkt drucken. Ein schöner Effekt ist, dass das Programm den Druck zuerst nur simuliert, so dass man das Ergebnis vorab auf dem Bildschirm überprüfen kann.

Drucken

Die Daten für den Druck werden entweder per USB-Stick oder per Kabel auf den Drucker übertragen. Der Drucker speichert sie auf seiner internen Festplatte zwischen und startet, während die Düse aufgeheizt wird, die nötigen Berechnungen. Der Rest des Druckvorgangs erfolgt vollkommen autonom. Die Druckergebnisse sind sehr gut. Je nach gewählter Qualität ist die Oberfl äche gröber oder feiner. In unserem Test hat die Maschine bei ca. 50 – 60 Drucken lediglich zwei Mal Aussetzer gehabt, die zum Abbruch des Drucks führten. Das ist unter den von uns getesteten 3D-Druckern ein Rekord! Bei den meisten Druckern, die wir im Test hatten, war die Fehlerquote deutlich höher. Wer etwas Erfahrung im Umgang mit dem Gerät gesammelt hat, wird schnell anfangen, mit den Softwareeinstellungen zu spielen. Das Gute hierbei ist, dass die Einstellungen explizit gespeichert werden. Solange das nicht geschieht, wird die Software immer in ihrer Grundkonfi guration gestartet. Natürlich haben wir auch etwas zu kritisieren gefunden: Ist die Filamentrolle zur Hälfte aufgebraucht, kann es vorkommen, dass das Material nicht mehr sauber abgespult werden kann und deshalb aus dem Druckkopf rutscht. Der Druck ist dann verloren. Abhilfe schafft es, das Filament per Hand ein ausreichendes Stück weit herauszuziehen, dann funktioniert alles perfekt.

Fazit

Der Drucker Finder von Flashforge ist absolut bemerkenswert. Er verbindet einen günstigen Preis (rund 500 Euro) mit hoher Genauigkeit und einfachster Bedienung. Ein echtes Plug-and-Play-Gerät, an dem sich zukünftige Testteilnehmer werden messen lassen müssen. Wirklich empfehlenswert!

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Stationäre Maschinen

Flashforge Finder 3D-Drucker

Einstiegsklasse

5.0 von 5 Sternen

08/2017 - Dipl.-Ing. Olaf Thelen

Bewertung 
Funktion: 50%

Bedienung: 30%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Flashforge, Waldshut-Tiengen 
Preis: um 500 Euro 
Hotline: 030 346 554520 
Internet: www.avistron.de 
Technische Daten:
Nennspannung: 240 V 
Leistungsaufnahme: 150 W 
Abmessungen (BxHxT): 420 x 420 x 420 mm 
Gewicht: 10,75 kg 
Anschlussmöglichkeiten: USB, Stick und direkt 
Software: Flashprint 
Unterstützte Datenformate: .stl, .obj 
Bauraum (X x Y x Z): 140 x 140 x 140 mm 
Max. Schichtauflösung: 0,1 mm 
Klasse: Einstiegklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Olaf Thelen
Autor Dipl.-Ing. Olaf Thelen
Kontakt E-Mail
Datum 21.08.2017, 09:01 Uhr
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 3.7 MB)
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • hifitest.de/shop/