Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Sonstige Elektrowerkzeuge Akku

Einzeltest: Oregon LM400


Akku-Rasenmäher LM400 von Oregon

15554

Wie viele Hersteller von Gartengeräten gibt auch Oregon in Sachen Akkutechnik mächtig Gas und etabliert eine eigene Akkufamilie. Zu der gehört neben dem ebenfalls in diesem Heft getesteten Multi-Tool auch der Akku-Rasenmäher LM400.

Die Vorteile, einen Akku für verschiedene Geräte verwenden zu können, sind offensichtlich: Häufig sind moderne Hochleistungs- Akkus die kostenintensivsten Teile an einem Gerät. Kann man einen Akku für verschiedene Geräte verwenden, spart man Geld – und zwar ordentlich.    

Ausstattung


Der LM400 arbeitet mit zwei Akkus des Oregon-36-V-Systems. Kommen zwei 6-Ah- Akkus zum Einsatz, reicht der Strom, um eine Fläche bis zu 900 m² zu mähen. Dafür, dass auch der Anwender bei 900 m² nicht schlappmacht, sorgen 51 cm Schnittbreite. Dabei erlaubt es der Mäher, den Grasschnitt im 60-l-Fangkorb zu sammeln, seitlich auszuwerfen oder zu mulchen. Die zentrale Schnitthöhenverstellung erlaubt es, die Schnitthöhe in 6 Stufen einzustellen. Dank robustem Stahl-Mähdeck und wartungsfreiem, bürstenlosem Motor verspricht der LM400 Langlebigkeit. Zur Aufbewahrung kann der Führungsholm umgeklappt und der Mäher paltzsparend aufrecht stehend gelagert werden. Bei kleineren Flächen kann das Gerät auch mit nur einem Akku betrieben werden.   

Aufbau/Inbetriebnahme


Nach dem Auspacken muss lediglich der Führungsbügel verschraubt und die Leitung vom Schalter zur Maschine befestigt werden. Dabei fällt das recht ordentliche Gewicht des Mähers von immerhin 26 kg auf. Sind die Akkus geladen und eingesteckt, kann es auch schon losgehen – solange der „Zündschlüssel“ vorne vor den Akkus eingesteckt ist.   

Praxis


Aufgrund des kalten und regenreichen März hatten wir Mühe, dem Mäher trockenen Rasen zum Test bieten zu können. Das machte dem Oregon LM400 allerdings gar nichts. Auch feuchtes Gras mäht er souverän und präzise und schaffte es dabei noch, sein Fangkorbvolumen ordentlich auszunutzen, indem er den Korb gut füllt. Die zentrale Schnitthöhenverstellung ist leichtgängig. Beim Mähen großer Flächen verlangt der LM400 von seinem Anwender Kondition. Mit Akkus und sich füllendem Fangkorb bringt es der Mäher schnell auf über 30 kg. Da kommt schon mal der Wunsch nach einem Radantrieb auf. Doch man kann die Sache ja auch sportlich nehmen.   

Fazit

Mit dem LM400 bietet Oregon einen solide verarbeiteten Akkumäher, der sehr gute Mähergebnisse und ordentlich Reichweite bietet.

Preis: um 599 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Oregon LM400

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Trockenschnitt: 40%

Feuchtschnitt: 20%

Bedienung: 20%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Blount, Fellbach 
Preis: ab 339 bis 599 Euro, je nach Akku/Ladegerät 
Hotline: 0711 30033-400 
Internet: www.oregonproducts.de 
Technische Daten:
Akkuspannung/-kapazität: 2 x 36 V / 4 Ah oder 6 Ah 
Gewicht: 26 kg ohne Akkus 
Schnittbreite: 510 mm 
Fangkorbvolumen: 60 l 
Schnitttiefe: 25 – 75 mm 
+ gute Füllung des Fangkorbes 
- Gewicht 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung: gut – sehr gut 
Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
Unsere Partner:
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.hifitest.de
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 10.05.2018, 09:01 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel