Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Zubehör Elektrowerkzeuge Netzbetrieb

Einzeltest: Voltcraft DPPS-16-60


Voltcraft Labornetzgerät DPPS-16-60

16131

Wer auf der Suche nach einer Gleichspannungsquelle ist, wird beim Elektronikspezialisten Conrad fündig. Wir haben uns im umfangreichen Lieferprogramm umgesehen und uns das DPPS-16-60 zum Test herausgepickt.

Ungeachtet dessen, dass bei uns der Strom normalerweise „aus der Steckdose kommt“, funktioniert die Mehrheit der elektronischen Geräte mit Gleichstrom. Wer selbst Schaltungen entwerfen oder testen will, kommt um ein Labornetzteil nicht herum. Doch einfach nur Strom und Spannung ist heutzutage nicht mehr genug, daher haben sich die Hersteller moderner Netzgeräte einiges einfallen lassen, um dem Elektroniker das Leben schöner zu machen. Conrads Hausmarke Voltcraft bietet mit der „schlauen“ DPPS-Serie eine ganze Flöte Netzgeräte an, die sich durch ihre erstklassige Ausstattung innerhalb kürzester Zeit beliebt machen. Die DPPS-Netzgeräte gibt es mit 16, 32 oder 60 Volt maximaler Spannung, die Stromlieferfähigkeit liegt zwischen 8 und 60 Ampere. Unser Testexemplar ist das DPPS-16-60 mit 16 Volt und bis zu 60 Ampere, wir haben also einen Spezialisten für niedrige Gleichspannungen vor uns, der allerdings hochpotent ist. Mit 16 V x 60 A wirft das Gerät maximal 960 Watt Leistung raus, und das ist beachtlich, bei extrem handlichen Abmessungen und nur 3,6 kg Gewicht. Möglich macht dies der moderne Aufbau als hochgetaktetes (um 80 kHz) Schaltnetzteil. Das Gerät stellt eine Gleichspannung zur Verfügung, die auf die Schnelle an der Gehäusefront abgegriffen werden kann (bis 5 A). Die Hauptausgänge sind als stabile Schraubklemmen ausgeführt und befinden sich an der Rückseite. Auf der Vorderseite sind neben dem Einschalter (dankenswerterweise, diese befinden sich oft beim Netzanschluss) die beiden Drehregler für Spannung und Strom. Die Bedienung können wir ausdrücklich loben, denn die Regler gehen präzise mit einer 0,1-V-Rastung und verfügen bei schneller Drehung über eine Progression, so dass alle Regelfälle schnell von der Hand gehen.    

Ausstattung


Spannung und Strom bereitstellen können wir jetzt, doch das DPPS wartet noch mit einer ganzen Reihe Zusatzfeatures auf. Es gibt drei Presets, mit denen sich vorher Spannung und Strom festlegen lassen und die dann blitzschnell umgeschaltet werden können. Das kann unsere Schwesterredaktion seht gut brauchen, um Spannungsschwankungen im Kfz-Bordnetz im Labor zu simulieren, z.B. Start-Stopp- Automatiken. Auch lässt sich das Gerät fernbedienen, dazu ist eine achtpolige Buchse vorhanden und ein entsprechender Stecker wird mitgeliefert. So lässt sich das Gerät über externe Potis bedienen. Sehr viel eleganter geht dies jedoch mit der beiliegenden Software (Windows-PC), die natürlich mehr kann als Spannung und Strom einstellen und die Presets schalten. Beispielsweise kann das Gerät im Timerbetrieb automatisch geschaltet werden, und zwar zu beliebigen Zeiten mit beliebigen Spannungen/Strömen. Dazu gibt es eine Datenaufzeichnung bis hin zum Spannunngs/Strom/Leistungs- Diagramm über die Zeit. Das funktioniert natürlich auch in Echtzeit und kann am PC exportiert oder importiert werden. Selbstverständlich verfügt das DPPS über Schutzschaltungen gegen Überlast, Überspannung und Übertemperatur, so dass ein sicherer Betrieb gewährleistet ist. In der Grundversion ist das Gerät ab Werk eingestellt, was für Hobbyisten vollkommen ausreicht.

Preis: um 529 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Voltcraft DPPS-16-60

Profiklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
Unsere Partner:
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.hifitest.de
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 30.08.2018, 09:01 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel