356_20854_2
Maeuse_und_Ratten_vertreiben_1661336161.jpg
Topthema: Mäuse und Ratten vertreiben Isotronic Mäuse- und Rattenvertreiber „eye“ Art.-Nr.: 92310

Isotronic hat ein Gerät zur Vertreibung von Mäusen und Ratten im Programm, das sich neuster Oszillatortechnik bedient.

>> Mehr erfahren
387_15706_1
Product_of_the_year_1671019885.jpg
Anzeige
Topthema: Product of the year Best Of 2023 HEIMWERKER PRAXIS

Das ausklingende Jahr war ein durch verschiedene Krisen geprägtes Jahr. Doch aus Krisen kann man lernen. Zum Beispiel, dass es praktisch ist, mehr selber zu können und zu machen. Da kommen unsere Best Of genau richtig.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Ratgeber
Marke:

Stromfresser oder Ersatz für die Zentralheizung: Das bringen Heizlüfter

Ratgeber Stromfresser oder Ersatz für die Zentralheizung: Das bringen Heizlüfter - News, Bild 1
09.12.2022 06:21 Uhr von Jochen Wieloch

Aufgrund der in die Höhe schießenden Energiepreise fragen sich viele Verbraucher, ob Heizlüfter ihre Zentralheizung ersetzen können – dank des günstigen Anschaffungspreises wären ja auch mehrere Geräte pro Haushalt denkbar.

Christian Kästl vom TÜV SÜD verneint das deutlich: „Heizlüfter brauchen nicht nur viel Energie, um einen größeren Raum zu erwärmen. Sie sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet und überhitzen schnell. Mehrere Heizlüfter würden zudem die Stromversorgung überlasten. Mehrfamilienhäuser sind beispielsweise gar nicht dafür ausgelegt, dass jede Partei gleichzeitig energieintensive Geräte im Einsatz hat.“

Können Heizlüfter dennoch einen Beitrag dazu leisten, gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen und zudem Energie zu sparen? Christian Kästl sagt: „Ja – wenn sie richtig eingesetzt werden. So kann ein Heizlüfter, der morgens kurz zum Frühstücken eingeschaltet wird, durchaus dazu beitragen, weniger Gas oder Heizöl zu verbrauchen – wenn die ganze Familie danach aus dem Haus geht, reicht es gerade in der Übergangszeit, wenn die Zentralheizung auf Frostschutz eingestellt wird. Auch für eine schnelle, effektive Erwärmung sind Heizlüfter bestens geeignet – etwa, wenn das Baby nachts gewickelt werden muss. Für solche klar umrissenen, kurzen Einsätze sind Heizlüfter perfekte Helfer, dann fällt der vergleichsweise hohe Energieverbrauch auch nicht ins Gewicht.“

Produkt-Tests sorgen für Sicherheit Gute Heizlüfter gibt es inzwischen für wenig Geld bei den verschiedensten Händlern – ob als Aktion im Discounter, im Elektrofachgeschäft oder natürlich online. Die klassischen Heizlüfter haben Heizgebläse mit Metall-, Kunststoff- oder Keramikelementen und sind in den verschiedensten Formen und Farben erhältlich. Die Keramikbeheizung hat den Vorteil, dass sie Wärme besser und gleichmäßiger abgibt als Metall oder Kunststoff. Zudem gelten Modelle mit Keramikgebläse allgemein als langlebiger. Jetzt kommen die Prioritäten des Verbrauchers zum Tragen: Rechtfertigt das schicke Gehäuse einen höheren Preis? Will ich dafür zahlen, dass das Keramikmodell im laufenden Betrieb etwas leiser als der Kunststoffheizlüfter ist?

Bei der Kaufentscheidung sollte auf jeden Fall TÜV SÜD ins Spiel kommen: Die Produktprüfer checken nicht nur die elektrische und mechanische Sicherheit der Geräte, sondern auch, wie sich mögliche Anwenderfehler auswirken. Schaltet der Heizlüfter also rechtzeitig ab, wenn er aufgrund eines unpassenden Standorts überhitzt? Löst der Kippschutz zuverlässig aus? Darüber hinaus überprüft TÜV SÜD die Angaben der Hersteller: Stimmt der in der Gebrauchsanleitung genannte Energieverbrauch? Funktionieren die jeweils vorgesehene Temperaturregelung (je nach Modell über Thermostat oder Schalter) oder, falls vorhanden, die Zeitschaltung? Welche Materialien wurden verbaut?

Das können Radiatoren und Infrarot-Heizungen Im Gegensatz zu Heizlüftern sind Radiatoren für den Dauerbetrieb ausgelegt. Diese Elektrogeräte sehen wie Heizkörper auf Rollen aus. In weiteren Punkten sind sie Heizlüftern überlegen: Sie können weder umkippen noch leicht in Brand geraten und sind zudem deutlich leiser. „Bei einer entscheidenden Frage schneiden sie leider genauso schlecht ab wie Heizlüfter: Sie verbrauchen sehr viel Strom und sind daher als dauerhafter Ersatz für eine Gasheizung nicht geeignet“, fasst Christian Kästl zusammen.

Infrarot ohne Luftzug

Alternativ können an Stelle der mobilen Geräte je nach Anforderung auch andere Beheizungen zum Einsatz kommen. Eltern kennen beispielsweise die Infrarot-Heizungen, die mit ihrer Strahlungswärme beim Kinderarzt die kleinen Patienten während der Untersuchung warm halten. Geräte mit diesem Funktionsprinzip kommen auch in Privathaushalten zum Einsatz. Hier entsteht kein Luftzug; die Erwärmung wird als angenehm empfunden. Räume können damit gut nachgerüstet werden und die verschiedenen Anbieter berücksichtigen zunehmend die Ansprüche der Kunden an ein modernes Design.

Damit aber diese grundsätzlich sicheren Lösungen wirklich keine Gefahr darstellen, gilt besonderes Augenmerk einer professionellen Montage: Trockenbauwände sind in der Regel nicht geeignet, außerdem gelten die üblichen Vorsichtsabstände zu brennbaren Materialien. Außerdem gelten auch für Infrarot-Heizungen die bekannten Einschränkungen – im Dauerbetrieb verbrauchen sie viel Strom und sind daher auf lange Sicht kein sinnvoller Ersatz für eine Gas-, Öl- oder Fernwärmeheizung.

Abschließend empfiehlt Christian Kästl: „Wenn bei einem alten Gerät Sicherheitsfragen offen sind, sollten Verbraucher sich einen neuen Heizlüfter anschaffen. Für den gleichen Energieverbrauch bekommt man bei modernen Geräten zudem mehr Leistung. Grundsätzlich sollte man beim Kauf darauf achten, dass das Modell über eine CE-Kennzeichnung verfügt und das GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit sowie das blaue Oktagon von TÜV SÜD trägt. Dann ist darauf Verlass, dass der Heizlüfter im Hinblick auf aktuelle Qualitäts- und Sicherheitsstandards objektiv überprüft worden ist.“

Bildquelle: Rowenta

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

>> mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • hifitest.de/shop/
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 09.12.2022, 06:21 Uhr