Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
44_9857_1
Alles_sicher_im_Griff_1509020549.jpg
Topthema: Alles sicher im Griff Welche Zange gehört in die Werkzeugkiste?

Verbinden und Trennen: Auf einen knappen Nenner gebracht muss der Inhalt einer Werkzeugkiste dieser Aufgabe gerecht werden.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Vertikutierer-Elektro, Vertikutierer-Benzin

Vergleichstest: Fünf Elektro- und drei Benzinvertikutierer im Test


Frischluft für den Rasen

12314

Im Frühjahr, ab Mitte April, und im Herbst, ab September, ist die beste Zeit, um dem  Rasen etwas Gutes zu tun. Nach dem ersten Düngen und den ersten beiden Rasenschnitten, am besten auf ca. 4 cm, ist der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren. 3 mm  Arbeitstiefe genügen dabei vollkommen, um Moos und Mulch zwischen den einzelnen  Graspflanzen zu entfernen und den Wurzeln wieder etwas „Luft“ zu verschaffen.

Für alle, die noch keinen eigenen Vertikutierer besitzen oder ein neues Gerät benötigen, haben wir acht gängige Vertikutierer getestet. Fünf davon mit Elektroantrieb für kleine bis mittlere Gärten. Die drei benzinbetriebenen Geräte sind eher für große Flächen gedacht.

So funktioniert Vertikutieren


Unter dem Gerät rotiert eine Messerwalze, die Schlitze in die Grasnabe schneidet und dabei Moose und Wildwuchs auswirft. Bei allen Testgeräten wird dieser „Auswurf“ in einem Fangkorb gesammelt. Einige Elektro-Vertikutierer verfügen zudem über eine Lüfterwalze, die statt mit festen Messern mit Drahthaken bestückt ist. Damit kann man auch während der Saison dem Rasen etwas Gutes tun. Die Lüfterwalzen entfernen losen Filz aus der Grasnabe und hinterlassen kleine Löcher im Boden, über die die Graspfl anze wieder Wasser und Luft aufnehmen kann.

Unsere Partner:
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de
Autor Jörg Ueltgesforth
Kontakt E-Mail
Datum 24.06.2016, 10:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel