365_15483_1
Rollladenkasten-Daemmung_gegen_teure_Waermeenergieverluste_1664194035.jpg
Anzeige
Topthema: Rollladenkasten-Dämmung gegen teure Wärmeenergieverluste Rollladenkasten-Dämmung von Schellenberg

Nachträgliches Dämmen steigert die Energieeffizienz und den Wohnkomfort. In vielen Wohnhäusern mangelt es heute noch an effektiv gedämmten Rollladenkästen.

>> Mehr erfahren
356_20854_2
Maeuse_und_Ratten_vertreiben_1661336161.jpg
Topthema: Mäuse und Ratten vertreiben Isotronic Mäuse- und Rattenvertreiber „eye“ Art.-Nr.: 92310

Isotronic hat ein Gerät zur Vertreibung von Mäusen und Ratten im Programm, das sich neuster Oszillatortechnik bedient.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Sonstige Gartengeräte

Einzeltest: DiBO WeedKiller-E


Heiß geduscht!

Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 1
16288

Auch wenn das, was wir früher als Unkraut bezeichnet haben, heute neudeutsch „Wildkraut“ heißt, bedeutet das nicht, dass wir Unkraut ab jetzt gut finden. Im Gegenteil, oft entstehen durch die wild wuchernden Pflänzchen auch potenzielle Unfallgefahren z.B. durch Stolperstellen. Deshalb gilt nach wie vor – Wildkraut muss beseitigt werden.

Noch vor wenigen Jahren kam bei der Unkrautbeseitigung Chemie zum Einsatz, teilweise in hohen und oft gesundheitsschädlichen Konzentrationen. Bedingt durch ökologisches Umdenken und eine ebensolche Gesetzgebung sind inzwischen Methoden gefragt, die ohne Chemie funktionieren. Gerade kommunale Auftraggeber vergeben Aufträge zur Grünanlagenpflege oft nur noch an Firmen, die chemiefrei arbeiten. Meist kommen dann mechanisch arbeitende Wildkrautbürsten zum Einsatz. Auch das Abflämmen wird oft als schnelle Lösung angewendet.

Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 2Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 3Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 4Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 5Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 6Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 7Sonstige Gartengeräte DiBO WeedKiller-E im Test, Bild 8
Beide Methoden sind zwar von schnellem Erfolg gekrönt, arbeiten jedoch nur oberflächlich, so dass das Unkraut schnell wieder da ist. Der WeedKiller-E von Dibo hat einen anderen Funktionsansatz: er arbeitet mit heißem Wasser. Damit werden die Unkräuter gewässert. In den Pflanzen führt das zu einer Zersetzung des Zelleiweiß, und somit zum Absterben der Pflanze. Das lässt auf eine längerfristige Wirkung hoffen, als sie bei den nur oberflächlich arbeitenden Methoden üblich ist.

29
Anzeige
AUSGEFUXT: Benzin und Akku Motorsensen für Deinen Garten 
qc_heimwerker-test.de_Motorsensen1_1615286121.jpg

>> Mehr erfahren

Ausstattung

Die belgische Firma Dibo hat sich im weitesten Sinne auf Reinigungsgeräte spezialisiert. Bereits im letzten Monat hatten wir einen kompakten Hochdruckreiniger zum Test, der uns zu überzeugen wusste. Diesmal ist es der WeedKiller, den wir zum Test geordert haben. Dibo bietet die Maschine in unterschiedlichen Größen und Varianten an. Der WeedKiller-E ist die kleinste Ausführung. Und schon die bringt bereits 155 kg auf die Waage. Grund dafür ist die stabile Bauweise mit Edelstahlgehäuse und einer Kesselverkleidung aus dickwandigem Kunststoff. Bei der Wasserzufuhr kann wahlweise ein Zulauf über eine Versorgungsleitung als auch über einen mitzuführenden Vorratstank zum Einsatz kommen. Das zugeführte Wasser wird in einem internen dieselbefeuerten Boiler erhitzt. Ein 1,1 kW starker Elektromotor sorgt für die Wasserförderung im Gerät und zur Brause. Neben dem Dieseltank gibt es noch einen 2 l fassenden Vorratsbehälter für das Entkalkersystem. Am Bedienpaneel gibt es nur drei Drehschalter zum Einschalten der Maschine, für die Temperaturvorwahl und zur Funktionswahl zwischen Unkraut vernichten und Heißdampf-Reinigung. Für die Unkrautbeseitigung an sich sorgt eine 200 mm breite Sprühdüse mit Lanze und Pistolengriff . Der 25 m lange hochdruckfeste Schlauch sorgt für reichlich Aktionsradius.

30
Anzeige
Lass deinen Garten erblühen: Bewässerung für schlaue GARTENFÜXE 
qc_heimwerker-test.de_Bewaesserung1_1615286278.jpg

>> Mehr erfahren

Im Einsatz

Zuerst einmal haben wir die Maschine betankt. Das geht dank gut zugänglichem Tank ganz einfach. Trotz des Gewichts lässt sich das Gerät leicht an seinen Einsatzort bringen. Die großen Räder bieten auch auf unebenem Untergrund wie Kopfsteinplaster noch einen guten Fahrkomfort. Am Einsatzort angekommen muss nur noch ein Anschluss ans Stromnetz und ein Wasseranschluss hergestellt werden. Gerät einschalten, Temperatur wählen und Funktionsschalter auf Weedkiller stellen geht in Sekunden. Sobald die Sprühpistole betätigt wird, beginnt der Boiler das Wasser aufzuheizen. Die Geräuschkulisse dabei bleibt erfreulich niedrig. Bis zum Erreichen der eingestellten Temperatur vergeht maximal eine Minute. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Zerstörung des Pflanzeneiweiß bereits bei Temperaturen von gut 40 °C beginnt. Es reicht also, das Gerät mit einer Temperatur von ca. 60 – 70 °C zu fahren, dann ist man auf der sicheren Seite. Nun werden die zu reinigenden Bereiche in langsamen gleichmäßigen Bewegungen mit heißem Wasser gespült. Den Erfolg seines Tuns erkennt der Anwender bereits nach ca. 30 Minuten, denn dann kann man schon sehen, wie sich die ersten Blätter gelb verfärben. Nach spätestens einer Woche sind auch die letzten Unkräuter abgestorben. Jetzt ist jedoch noch das mechanische Entfernen der Reste angesagt. Wir möchten noch erwähnen, dass der WeedKiller auch zum Heißwasser-Hochdruck-System ausgebaut werden kann. Dies geht ganz einfach, indem der Wasserzulauf über einen Kaltwasserhochdruckreiniger erfolgt. Ein entsprechender Zulaufanschluss ist am Gerät vorhanden. Der WeedKiller fungiert dann nur als Heizung. Es können Hochdruckreiniger bis zu 220 bar angeschlossen werden. Unsere Tests haben wir auf dem Verlagsgelände auf verkrautetem Kopfsteinpflaster und auf einer Holz-Terrasse durchgeführt. Gerade beim Reinigen einer Holzterrasse hat der Weedkiller einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem sonst oft verwendeten Hochdruckreiniger. Da die Maschine nur mit geringem Druck arbeitet, wird das Aufstellen der Holzfasern vermieden, denn das führt nach dem sonst üblichen Hochdruckreiniger-Einsatz zu beschleunigtem Grünbelag-Ansatz.

Fazit

Wer auf Wildkraut-Beseitigung ohne Chemie setzt, ist mit dem Dibo WeedKiller gut beraten. Nur mit dem Einsatz von heißem Wasser geht es dem Unkraut effektiv „an den Kragen“. Bei uns hat das System jedenfalls einen nachhaltig guten Eindruck hinterlassen. Unser Testgerät, der Weedkiller- E ist mobil und für das Reinigen kleinerer Flächen wie Terrassen, Einfahrten Park- und Spielplätze konzipiert. Die größeren Geräte WeedKiller M und L sind bereits mit einem Anhängerfahrgestell versehen bzw. werden auf einen Pick-up oder ein ähnliches Fahrzeug verladen. Dibo hat also auch für die großflächige Anwendungen entsprechendes Gerät parat.

Kategorie: Sonstige Gartengeräte

Produkt: DiBO WeedKiller-E

Preis: um 9400 Euro


10/2018
4.5 von 5 Sternen

Oberklasse

Bewertung 
Funktion: 60%

Bedienung: 20%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Dibo, Lingen/Ems 
Preis: um 9.400 Euro 
Hotline: 0591 6109668 
Internet: www.dibo.com 
Technische Daten
Antrieb: 1,1 
Boilerheizung: Diesel 
Wasserverbrauch: bis zu 450 l/h 
Max Heiztemperatur: 112 °C 
Wasserversorgung: Wasserleitung oder Vorratstank 
Aktionsradius: 25 m 
Gewicht: ca. 155 kg 
+ einfache Bedienung 
+ großer Aktionsradius 
- mechanische Nacharbeit erforderlich 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung: gut - sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Jörg Ueltgesforth
Autor Jörg Ueltgesforth
Kontakt E-Mail
Datum 12.10.2018, 09:01 Uhr
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • hifitest.de/shop/