Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
288_20674_2
Garagentor-Antrieb_zum_Nachruesten_1630482460.jpg
Topthema: Garagentor-Antrieb zum Nachrüsten Schellenberg Smart Drive L

Bei Regenwetter ist jeder Schritt ohne Schirm nervig. Das gilt auch für das Öffnen des Garagentors. Gut, dass es dafür Nachrüstlösungen wie den Torantrieb Smart Drive L von Schellenberg gibt.

>> Mehr erfahren
280_20800_2
Arbiton_Amaron_Superior_CA_169_1629368415.jpg
Topthema: Arbiton Amaron Superior CA 169 Eine neue Marke für Design-Böden

Auf dem deutschen Markt für Design-Hartböden gibt es eine neue Marke. Wir haben einen Designboden von Arbiton in Eiche Weisshorn-Optik getestet.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Heizkörperthermostat

Einzeltest: HomeMatic IP Starter-Set Raumklima


Homematic IP Starter-Set Raumklima

19321

Januar und Februar sind die Monate, in denen die meisten Rechnungen eingehen. In vielen Mietwohnungen trifft dann auch die Nebenkostenabrechnung ein. Müssen Sie in diesem Jahr auch wieder einiges an Energiekosten nachzahlen und sind auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten? Das Raumklima-Starter-Set von Homematic IP spart hier künftig bares Geld. Wir haben es ausprobiert.

Homematic IP ist einer der führenden Smart- Home-Anbieter. Das Unternehmen, welches zur ELV/eQ-3-Gruppe gehört, bietet verschiedene Starterkits an. Das Homematic IP Starter- Set Raumklima kostet rund 120 Euro und beinhaltet die Steuerzentrale, ein Heizkörperthermostat sowie einen optischen Tür/Fensterkontakt. Schauen wir es uns genauer an. Im Karton des Startersets ist alles enthalten, was man zum Energiesparen braucht. Kern ist hierbei der Homematic IP Access Point, der für das Anlernen aller Produkte benötigt wird. Insgesamt kann er bis zu 80 verschiedene Geräte verwalten und somit ein komplettes Haus smart machen. Der Homematic IP Access Point wird per mitgeliefertem LAN-Kabel mit dem Internetrouter verbunden und an eine Steckdose angeschlossen. Nun verbindet er sich automatisch mit dem Internet, was durch eine farbige LED auf der Oberseite angezeigt wird.    


Steuerung per App


Um auf den Access Point zugreifen zu können, ist die kostenfreie Homematic IP-App notwendig. Innerhalb weniger Schritte ist man mit dem Access Point verbunden. Hierbei verlangt eQ-3 lediglich das Lesen und Akzeptieren der AGBs. Eine Angabe von Namen oder aktueller Adresse ist nicht notwendig. Optional kann man seinen aktuellen Standort zur genaueren Wetterbestimmung angeben. Die Homematic- IP-App fordert nun dazu auf, die einzelnen Geräte anzumelden. Das Heizkörperthermostat, welches ebenso wie der Tür/Fensterkontakt mit Batterien betrieben wird, lässt sich an alle gängigen Heizungsventile aufschrauben. Ihm liegen zudem Adapter für Danfoss RA, Danfoss RAV und Danfoss RAVL bei. Sind die Batterien eingelegt, hat man bis zu drei Minuten Zeit, das smarte Thermostat einzubinden. Durch Drücken der Taste am Heizungsregler lässt sich dieser Vorgang beliebig wiederholen. Unser Testmuster wurde von der App sofort gefunden und bittet nun darum, die dem Paket beiliegende Seriennummer einzugeben. Im nächsten Schritt wird ein Raumname vergeben und es gibt die Möglichkeit, dem Thermostat einen individuellen Namen zu geben. Am Heizkörperthermostat selbst ist eine aktuelle Gradanzeige zu finden. Die Temperatur kann man mittels Drehrad auch direkt am Thermostat auswählen. Eine Boost-Funktion sorgt für das schnelle Aufheizen des Heizkörpers. Innerhalb des Menüs lassen sich Funktionen wie Eco- Modus oder Urlaubsmodus bestimmen. Auch ein „Partymodus“ ist hier zu finden. Um die Stellgeräusche bei der Regelung der Temperatur zu minimieren, kann man, z. B. wenn man das Thermostat im Schlafzimmer betreibt, einen Flüstermodus aktivieren.    

Preis: um 120 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
HomeMatic IP Starter-Set Raumklima

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

>>> mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 19.03.2021, 09:46 Uhr
278_14309_1
Topthema: Jubiläum
Jubilaeum_1628580538.jpg
Anzeige
Die Erfolgsgeschichte geht weiter

2001 erschien die erste Ausgabe unseres Magazins, damals noch unter dem Namen HEIMWERKER TEST. Wie erfolgreich dieses Magazin werden würde, hatten wir damals bestenfalls gehofft.

>> Mehr erfahren
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • hifitest.de/shop/