Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
25_0_3
Werkzeug_des_Jahres_2017_1476360647.jpg
Werkzeug des Jahres 2017 Abstimmen und gewinnen!

Entscheiden Sie, welche Werkzeuge, Maschinen und Geräte die begehrte Auszeichnung "Bestes Werkzeug des Jahres 2017" erhalten und gewinnen Sie einen der wertvollen Preisen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Akku-Schrauber

Vergleichstest: Sechs 18-V-Akku-Bohrschrauber im Vergleich, drei Maschinen mit neuer Motortechnik


Innovativ gegen bewährt

12244

In der Autotechnik werden innovative Techniken meist zuerst für den Rennsport entwickelt, hier spielt Geld eine untergeordnete Rolle. Sind sie entsprechend ausgereift, finden die Techniken nach und nach Eingang in die Fahrzeuge von uns „Normalos“. In diesem Testfeld ist das anders.

Die getesteten Oberklasse-Akku-Bohrschrauber sind definitiv für ambitionierte Heimwerker entwickelt und mit neuester Brushless-Motortechnologie ausgestattet. Die Spitzenklasse-Maschinen haben schon allein wegen ihrer noch besseren Haptik einen Fuß in den Profibereich gesetzt, sind aber auch für den Do-It-Youselfer interessant, der in seiner Immobilie vieles selbstmacht und ein starkes Werkzeug benötigt. Unsere Testgeräte dieser Kategorie sind alle mit herkömmlichen bürstengesteuerten Motoren ausgerüstet.

Bürstengesteuerter Motor


In bürstengesteuerten Motoren befinden sich auf dem drehenden Teil (Anker) drei Spulen. Jede Spule wird über die Kontakte des dahinterliegenden Kollektors und die Kohlebürsten mit Strom versorgt. Die Stärke des Stroms wird von der Regelelektronik am Gasgriff gesteuert. Dadurch entsteht um jeder der Spulen ein Magnetfeld, das von den außen im Gehäuse platzierten Konstantmagneten abgestoßen wird. Je stärker jetzt das Magnetfeld am Anker wird, umso mehr steigert sich die Motordrehzahl. Die theoretisch mögliche Motorleistung wird jedoch durch die entstehende Temperatur in den Ankerwicklungen und die Reibungsverluste am Kollektor deutlich reduziert. Außerdem entsteht mechanischer Verschleiß an Kollektor und Kohlebürsten.

Bürstenloser Motor


Bei bürstenlosen Motoren wird der Anker mit Konstantmagneten bestückt und die Spulen können meist direkt im Maschinengehäuse verbaut werden. Hier können sie dank heutiger Mikroelektronik direkt angesteuert werden. Kohlebürsten und Kollektor gibt es nicht mehr. Damit entfallen Reibungverluste und Verschleiß der Kohlen. Außerdem kann die Baulänge der gesamten Maschine verkürzt werden. Die Montage der Spulen direkt im Gehäuse ermöglicht durch die größere Oberfläche eine effektivere Kühlung und damit dauerhaft hohe Leistungsabgabe.

Unsere Kandidaten


Die Oberklasse-Maschinen von Bosch, Ryobi und Worx sind mit Li-Ion-Akkus mit einer Leistung von 2 – 2,5 Ah ausgerüstet. Der Ryobi fällt dabei etwas aus dem Rahmen. Zur One+-Serie gehörend, kann er auch ohne Akkus gekauft und dann mit bereits vorhandenen Akkus bestückt werden. Bosch und Works fallen sofort durch ihre zierlichere Bauform auf. In der Spitzenklasse fallen AEG und Kress durch kompakte Abmessungen auf. Der Hitachi sorgt schon durch sein Design für einen kraftvollen Auftritt. Beste Voraussetzungen für einen spannenden Test.

So testen wir


Da alle Hersteller bei Holz Bohrdurchmesser von über 30 mm angeben, haben wir diese Tests mit 35-mm-Forstnerbohrern von Fishtools durchgeführt. Für die kleineren Durchmesser und bei den Metallbohrern haben wir auf Bohrer aus dem Hause Tivoly vertraut. Bei Schraubarbeiten haben wir Sechskantschrauben in den Maßen 6 x 40 mm in Hartholz (mit vorbohren) verarbeitet. Für Weichholz haben wir 6 x 120-mm-Schrauben mit Kreuzschlitz verwendet. Die Bohrproben in Stahl haben wir wie immer in einer 16 mm starken Baustahlplatte durchgeführt.

Autor Jörg Ueltgesforth
Kontakt E-Mail
Datum 30.05.2016, 11:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de