Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
25_0_3
Werkzeug_des_Jahres_2017_1476360647.jpg
Werkzeug des Jahres 2017 Abstimmen und gewinnen!

Entscheiden Sie, welche Werkzeuge, Maschinen und Geräte die begehrte Auszeichnung "Bestes Werkzeug des Jahres 2017" erhalten und gewinnen Sie einen der wertvollen Preisen.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Baustoffe
Baustoffe

Hintergrund: Effizienter Wärmeschutz - So werden Fassaden optimal gedämmt

28.05.2015 16:59 Uhr von Jochen Wieloch

Wenn es drinnen trotz ausreichend warmer Raumluft nicht richtig gemütlich werden will, liegt das häufig an den ungedämmten Außenwänden. Wärme fließt durch das Mauerwerk nach außen ab, die Wände wirken kalt und lassen die Bewohner frösteln.

Abhilfe und ein Plus an Behaglichkeit schaffen hier eine wirksame Fassadendämmung. Dämmstoffe aus Mineralwolle bieten dabei verschiedene Lösungen. Ein bewährter Weg zum Rundum-Wärmeschutz ist ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS). Es lässt sich beim Neubau von vornherein planen und anbringen, eignet sich aber auch sehr gut für die energetische Sanierung bestehender Gebäude.

Klebemörtel oder Dämmstoffdübel

In beiden Fällen werden Dämmplatten aus Steinwolle an den Außenwänden angebracht – man kann sie dort mit Klebemörtel oder Dämmstoffdübeln fixieren. Im nächsten Schritt folgt eine stabilisierende Schicht Armierungsmörtel, in die ein Armierungsgewebe eingebettet wird. Diese Schicht fängt Spannungen im Material auf, die durch Temperaturschwankungen entstehen können. Schließlich folgt ein Oberputz. Er schützt die Wand vor Witterungseinflüssen und bietet zugleich viele Möglichkeiten für eine ansprechende Gestaltung.

Mineralwolle bringt als Dämmstoff in einem WDVS klare Vorteile mit: Sie ist wirtschaftlich, dauerhaft wirksam und als Baustoff der Klasse A1 nicht brennbar. Wegen ihrer hervorragenden Brandschutzeigenschaften lassen sich damit auch höhere Gebäude unkompliziert dämmen. Zugleich verbessert Mineralwolle den Schallschutz der Außenwand deutlich und hält die sommerliche Hitze fern.

Zwei Schalen, ein Kern

Eine weitere Möglichkeit zur lückenlos gedämmten Fassade bietet die Errichtung einer zweischaligen Wand. Dabei bestehen die tragenden Außenwände aus rationell zu verarbeitenden Mauersteinen, vor die eine zweite Schale aus dekorativen und wetterbeständigen Steinen gesetzt wird, etwa aus Mauerklinkern. Die Dämmung wird zwischen den beiden Schalen angebracht. Bei einem Neubau eignen sich dafür sehr gut Steinwolle oder Glaswolle, die als Platten oder von der Rolle verarbeitet werden. Da sich diese Dämmschicht zwischen den beiden Schalen befindet, also den Kern der Wand bildet, spricht man hier von einer Kerndämmung.

Die Kerndämmung ist aber nicht auf Neubauten beschränkt. Bestehende Häuser, bei denen zwischen den beiden Schalen ein Hohlraum existiert, lassen sich auch nachträglich mit einer Kerndämmung versehen. Dazu bläst man lose Mineralwolle-Flocken in den Hohlraum ein. Sie verdichten sich dort und bilden eine durchgehende Dämmschicht.

Auch bei dieser Methode bietet die Nichtbrennbarkeit von Mineralwolle den großen Vorteil, dass man sich im Zuge der Wärmedämmung keine Probleme oder Schwachstellen hinsichtlich des Brandschutzes ins Haus holt.

Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Nicht immer wünschen sich Bauherren eine Fassade aus Sichtmauerwerk oder Putz. Ob sich ein Haus mit Schiefer- oder Holzbekleidungen in ein landschaftstypisches Bild einfügen soll oder ob Materialien wie Keramik oder Metall die architektonische Gestaltung unterstützen sollen – auch in diesen Fällen bietet Mineralwolle die Möglichkeit, einen wirksamen Wärmeschutz zu erzielen: mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade.

Sie besteht aus einer Unterkonstruktion aus Holzlatten oder Metallprofilen, die ebenso wie die Mineralwolle-Dämmplatten auf der Außenseite der tragenden Wand befestigt wird. Sinnvoll ist dabei eine mindestens zwölf Zentimeter dicke Dämmschicht. Als sichtbare Ebene folgt schließlich die Bekleidung, die Wetterschutz bietet und das Erscheinungsbild des Hauses bestimmt. Zwischen Dämmung und äußerer Bekleidung liegt dabei ein hinterlüfteter Hohlraum von mindestens zwei Zentimetern. Er sorgt dafür, dass eindringende Feuchtigkeit gleich wieder aus der Konstruktion ablüften kann.

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade eignet sich für Neubauten und bestehende Gebäude gleichermaßen. Bei einer Sanierung bietet sie die Möglichkeit, auch eine weniger alltägliche Gestaltung aufzugreifen, ohne dabei auf einen wirksamen Wärmeschutz zu verzichten.

Weitere Informationen zur Wärmedämmung und viele Tipps für Heimwerker gibt es unter www.der-daemmstoff.de.

Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 28.05.2015, 16:59 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de