Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
21_7975_1
Award_1461145464.jpg
Topthema: Award Bestes Werkzeug des Jahres 2016

HEIMWERKER PRAXIS hat wieder die besten Werkzeuge des Jahres präsentiert! Sehen Sie hier die Gewinner.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Handrasenmäher-Elektro

Vergleichstest: Sausende Sicheln


Fünf Elektro-Rasenmäher der 36-cm-Klasse im Vergleich

5882

In Deutschland sind Sichelmäher noch immer die am weitesten verbreitete Bauform von Rasenmähern. Wir haben fünf Geräte mit einer Schnittbreite von etwa 36 Zentimetern zum Test eingeladen.

Zum Mähen kleiner bis mittlerer Rasenflächen bis ca. 300 m² werden häufig kompakte Elektrorasenmäher eingesetzt. Die Fläche ist mit kleineren Mähern gut zu bewältigen. Und da kleinere Rasenflächen gerne unsymmetrisch gestaltet und von Beeten, Gartenteichen und anderen Zierelementen unterbrochen werden, punkten kleine Mäher hier mit ihrer geringen Schnittbreite und ihrer hohen Wendigkeit. Und wenn der Mäher Pause hat, nimmt er in der Garage oder im Geräteschuppen wenig Platz ein.

Antrieb



Auch wenn für kleinere Rasenflächen akkubetriebene Mäher auf dem Vormarsch sind, haben netzgebundene Elektromäher einige Vorteile. Zum einen sind sie deutlich preiswerter als vergleichbar leistungsfähige Akkumäher. Sie sind immer einsatzbereit und zudem um einiges leichter. Benzinbetriebene Mäher gibt es dagegen meist erst mit größeren Schnittbreiten. Wartung und Pflege sind im Vergleich zu Elektromähern aufwendiger. Zudem sind sie deutlich lauter.

Testfeld



Obwohl 36 cm Schnittbreite quasi ein Standardmaß sind, reicht die Schnittbreite der Testgeräte von 34 bis 38 cm. Die maximal 2 cm Abweichung nach oben oder unten halten wir für vertretbar. Alle Mäher verfügen über Auffangkörbe zum Sammeln des Schnittguts. Einige Modelle können auch mulchen. Dazu wird der Fangkorb entfernt und ein Mulchkeil eingesetzt. Der Abschnitt verbleibt im Messergehäuse, wo er zerkleinert und auf dem Rasen verstreut wird. Alle Geräte haben Gehäuse aus Kunststoff und sind erfreulich leicht.

Zusammenbau



Sämtliche Geräte werden in halbwegs kompakten Kartons geliefert. Vor der Inbetriebnahme ist erst einmal der Zusammenbau der Mäher angesagt. Das schaffen in der Regel auch Ungeübte innerhalb von 15 Minuten. Auch versierten Bastlern empfiehlt sich ein Blick in die Aufbauanleitung. Selbst wenn prinzipiell alles klar ist, gibt es hier oft wertvolle Tipps und Kniffe. Bei den meisten Testkandidaten waren die Kunststoffteile etwas verzogen und mussten mit leichtem Nachdruck in ihre endgültige Position gebracht werden. Einmal zusammengebaut, passte dann wieder alles.

So testet HEIMWERKER PRAXIS Rasenmäher



Neben Ausstattung, Zusammenbau und Bedienung bewerten wir vor allem die Leistung beim Rasenmähen. Dazu müssen alle Mäher bei gleicher Schnitttiefe eine definierte Fläche mähen. Einmal bei trockenem, einmal bei feuchtem Gras. Wir bewerten den Arbeitsfortschritt, die Schnittqualität und ob er den Fangkorb gut gefüllt und so das verfügbare Volumen ausgenutzt wird. Beim Arbeiten achten wir auch auf Geräusch und Vibration der Mäher. Geräte, die mulchen können, lassen wir auch eine Bahn mulchen.

Martin Mertens
Autor Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 04.05.2012, 12:38 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de