Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
25_0_3
Werkzeug_des_Jahres_2017_1476360647.jpg
Werkzeug des Jahres 2017 Abstimmen und gewinnen!

Entscheiden Sie, welche Werkzeuge, Maschinen und Geräte die begehrte Auszeichnung "Bestes Werkzeug des Jahres 2017" erhalten und gewinnen Sie einen der wertvollen Preisen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Trimmer

Vergleichstest: Acht kabelgebundene Fadentrimmer im Vergleich


Trimmen

2806

Was der Rasenmäher nicht erreicht und deshalb nicht mähen kann, bleibt entweder stehen oder muss von Hand entfernt werden. Einfacher geht es mit Fadentrimmern, die wir hier in zwei Kategorien vorstellen.

Trimmen oder Mähen, wo ist der Unterschied? Trimmen heißt in Form bringen und bezieht sich im Regelfall auf das Beschneiden von Kanten, Übergängen oder Flächen an Hindernissen. Das Mähen erfolgt wie mit einer Sense und kommt auf Flächen zum Einsatz, die für einen Rasenmäher zu uneben oder zu schwer zu erreichen sind. Beide hier vorgestellten Gerätearten können sowohl trimmen als auch mähen, jedoch mit eindeutigen Vorteilen in ihren eigentlichen Einsatzgebieten.

Trimmen



Die reinen Trimmer sind relativ kurze Geräte, bei denen der Motor direkt am Fadenkopf sitzt und im Regelfall schwenk- und drehbar am Führungsschaft befestigt ist. Durch die Verstellung des Neigungswinkels wird es möglich, auch unter niedrigen Büschen zu trimmen. Mit senkrecht stehendem Fadenkopf gelingt das Beschneiden von Rasenkanten oder Beetabschlüssen besonders einfach.

Mähen



Eher wie eine Motorsense sind die langen Trimmer auf der Fläche zu Hause. Wie bei den Ausführungen mit Benzinmotor sitzt der Antrieb auf der oberen Seite des Holmes und ist mit dem Fadenkopf über eine Welle verbunden. Die Ausstattung dieser Geräte ist vergleichsweise mager. So gibt es keine Längenverstellung des Schaftes und auch keine Gelenke am Fadenkopf. Während das Arbeiten an Hindernissen einwandfrei funktioniert, ist der senkrechte Einsatz anKanten kaum möglich. In der Fläche spielen sie jedoch ihren Vorteil durch den großen Aktionsradius aus.

Fadeneinsatz



Im Gegensatz zum Freischneider, der mit Messern am Schneidekopf arbeitet, wird beim Trimmer mit einem rotierenden Faden geschnitten. Genaugenommen handelt es sich dabei um eine Kunststoffschnur, die in unterschiedlichen Stärken zum Einsatz kommt. Da diese „Fäden“ schnell abnutzen, muss permanent für Nachschub gesorgt werden. Im Schneidekopf ist der Faden mit einer Länge von 3 bis 6 Metern auf einer Spule untergebracht. Meistens ist es jedoch eine Doppelspule mit zwei Fäden, so dass die Schnittleistung bei gleicher Drehzahl verdoppelt wird. Der Nachschub erfolgt durch Aufsetzen des Mähkopfes auf ebener Fläche, wobei ein federnd gelagerter Knopf die Spule entriegelt. Durch die Fliehkraft wird der Faden nachgeführt. Bei Bosch wird dagegen eine automatische Nachführung eingesetzt, die bei jedem Ein- und Ausschalten nachschiebt

Ausstattung



Hier gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Während sich einige auf das Notwendigste beschränken und auf Kipp- oder Drehmöglichkeiten verzichten, sind bei anderen Geräten zusätzliche sinnvolle Details zu entdecken. Ersatzfadendepot oder eine alternative Fadenbestückung sind Beispiele dafür.Ein ausgefallenes, aber sehr pfi ffi ges Detail bietet Ryobi: ein verstellbarer Hauptgriff schont je nach Einsatz des Trimmers das Handgelenk.

Gerd Seibring
Autor Gerd Seibring
Kontakt E-Mail
Datum 16.11.2010, 09:20 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de