Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
25_0_3
Werkzeug_des_Jahres_2017_1476360647.jpg
Werkzeug des Jahres 2017 Abstimmen und gewinnen!

Entscheiden Sie, welche Werkzeuge, Maschinen und Geräte die begehrte Auszeichnung "Bestes Werkzeug des Jahres 2017" erhalten und gewinnen Sie einen der wertvollen Preisen.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Rund ums Haus
Rund ums Haus

Effizientes Heizen: Hybrid-Kompaktgerät nutzt Gas und kostenlose Wärme aus der Außenluft

18.07.2015 16:54 Uhr von Jochen Wieloch

Fossile Energie spielt noch auf lange Zeit eine wichtige Rolle bei der Versorgung mit Heizwärme, denn noch immer werden mehr als 90 Prozent der rund 20 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland mit Gas oder Öl betrieben.

Begrenzte Reichweiten und die mit der Verbrennung dieser Energieträger einhergehenden CO2-Emissionen erfordern nicht nur einen möglichst sparsamen Umgang mit diesen natürlichen Ressourcen, sondern auch die anteilige Nutzung erneuerbarer Energieträger. Hybridgeräte stehen für einen möglichst effizienten Einsatz von Gas oder Öl. Durch die Einkopplung von Umweltwärme leisten sie einen wichtigen Beitrag zur dauerhaften Reduzierung der Energiekosten.

Insbesondere dort, wo bisher noch veraltete Gas-Heizwertkessel eingesetzt werden, lohnt eine Modernisierung mit dem Hybrid-Kompaktgerät Vitocaldens 222-F von Viessmann. Die Anlage in Split-Bauweise kombiniert eine Luft/Wasser-Wärmepumpe mit einem hocheffizienten Gas-Brennwertkessel. Der Vorteil: Je nach Wärmebedarf nutzt die Anlage den jeweils günstigsten Energieträger – Strom und kostenlose Umweltwärme oder Erdgas – und spart so Betriebskosten.

Flexibel auf die Zukunft reagieren

Üblicherweise deckt das Wärmepumpenmodul mit Vorlauftemperaturen bis zu 55 Grad Celsius die Grundlast vollständig, sodass bis zu 80 Prozent der Jahresheizarbeit von der Wärmepumpe geleistet werden können. Durch die Nutzung von Strom und Gas ist das Kompaktgerät zukunftssicher. Hausbesitzer müssen sich nicht endgültig für einen der beiden Energieträger entscheiden, sondern können flexibel auf die zukünftigen Entwicklungen des Energiemarkts reagieren.

Das Hybridgerät wechselt vollautomatisch zwischen Wärmepumpen- und Brennwertkessel-Betrieb – abhängig von der gewählten Betriebsart („Ökonomie“ für minimale Betriebskosten, „Ökologie“ für minimale CO2-Emissionen), den Strom- und Gaspreisen sowie dem Wärmebedarf. Mehr Informationen gibt es unter www.viessmann.de.

Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 18.07.2015, 16:54 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de