Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
25_0_3
Werkzeug_des_Jahres_2017_1476360647.jpg
Werkzeug des Jahres 2017 Abstimmen und gewinnen!

Entscheiden Sie, welche Werkzeuge, Maschinen und Geräte die begehrte Auszeichnung "Bestes Werkzeug des Jahres 2017" erhalten und gewinnen Sie einen der wertvollen Preisen.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Garten
Garten

Schutz vor Sonne, Wind und Regen: Das Sonnensegel als Alternative zum klassischen Schirm

05.06.2015 16:56 Uhr von Jochen Wieloch

Wer im Sommer auf der Terrasse nach einem schattigen Plätzchen sucht, spannt meist den Sonnenschirm auf. Dieser spendet Schatten und erfüllt damit seinen primären Zweck – mehr aber auch nicht.

Kommt zum Beispiel ein plötzlicher Sommerregen auf, ist man diesem schon nach kürzester Zeit schutzlos ausgeliefert. Und auch Windböen vermag der klassische Schirm kein Paroli zu bieten – schlimmstenfalls fällt er sogar um oder fliegt weg. Wer sich mit solch einem Basis-Wetterschutz in seiner privaten Grünoase nicht zufrieden geben möchte, sollte einmal die moderne Alternative zum Sonnenschirm testen: das Sonnensegel.

Drei- oder Vierecke

Im Gegensatz zum Sonnenschirm bieten moderne Sonnensegel gleich mehrfachen Wetterschutz. Konkav geschnittene Segel im Dreiecks- oder Vierecksformat von Peddy Shield beispielsweise schützen, je nach Modell, zusätzlich vor Regen, Wind und Hitzestaus. Sie werden an den Segelecken ausgespannt und sind für leichte bis mittlere Windlasten ausgelegt.

Für die erforderliche Dauerspannung werden ausschließlich dauerelastische Spanngurte verwendet. Das soll sicherstellen, dass der Stoff immer schön glatt liegt, ohne Falten zu werfen, und will gleichzeitig vor Windspitzen schützen. Je nach Bedarf kann man bei den Sonnensegeln konkav zwischen zwei Varianten wählen: der Polyester- oder der HDPE-Ausführung. Die erste Version besteht aus einem textilen, dauerhaft UV-stabilen, waschbaren, 100-prozentigen Polyesterstoff.

Neigung von 15 Grad

Um einen kombinierten Sonnen- und Regenschutz zu erreichen, wurde dieser mit einer Teflonbeschichtung versehen. Zusätzlich sollte das Segel mit einer Neigung von etwa 15 Grad montiert werden – so lässt sich die Bildung von Wassersäcken vermeiden. Bei der ebenfalls UV-stabilen HDPE-Variante ist auch eine waagerechte Anbringung möglich, denn der Stoff ist wasserdurchlässig. Das liegt an seiner eher groben, offenen Struktur, die zwar nicht vor Regen schützt, aber dafür dank hoher Luftdurchlässigkeit die Gefahr von Hitzestaus reduziert.

Sämtliches Montagematerial ist im Lieferumfang enthalten. Mehr Informationen sowie ein Online-Kalkulationssystem gibt es unter www.gardenplaza.de und www.peddy-shield.de.

Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 05.06.2015, 16:56 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de